Neues Projekt 2

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Felah

Thiwelfaria > Nördliches Reich > Sechs Hochländer

Felah

Auch das Land der grünen Hügel genannt, ist das schönste Hochland im norwestlichen Reich. Mit seinen weiten grünen Feldern, den klaren Flüssen und Seen und den farbenprächtig und wild bewachsenen Ebenen, ist das Land eine wahre Augenweide. Ebenso vielseitig, faszinierend und wundersam sind seine Bewohner. Es liegt zwar hauptsächlich im Besitz der Leimoniaden, bietet aber noch vielen anderen Wesen eine Heimat. So zum Beispiel den Glimmis und Raulis. Wie auch Valmoon ist dieses Hochland in kleinere Länder unterteilt - in dem Fall sind es vier:

Flanoss
Ein kleines Land und Heimat der Glimmis. Fleißig wie die Glimmis waren, haben sie ein fruchtbares Juwel daraus gemacht. Die Erträge die sie daraus erzielten, konnte man unter anderem in den Märkten Hellonds erstehen. Doch leider war auch ein großer Teil dieses Landes nicht von Khorus verschont geblieben und so mussten die meisten Glimmis nach Silvestria flüchten und alles was sie sich so hart erarbeitet hatten, zurücklassen.

Silvestria
Eine bunt bewachsene Ebene, die mit ihren einzigartigen und recht wundersamen Pflanzen das Glanzstück Felahs bildet. Sie umgibt den Grindelsee, aus dem drei der wichtigsten Flüsse des Hochlandes hervorgehen. Ein felsiger Hang inmitten des Panwaldes bietet mit seinen Wasserfällen, die in den Grindelsee münden ein atemberaubendes Naturschauspiel.

Siringen
Bevor sie ihr schreckliches Schicksal ereilte, war dieses Land die Heimat der Raulis. Raulis waren Riesen und dementsprechend groß waren auch ihre Häuser. Irgendwie sonderbar anzuschauen war es schon, wie da und dort ein solches Bauwerk in der, ansonsten vollkommen flachen und unbebauten, grünen Landschaft stand. Dennoch passten die Häuser auf ganz besondere Weise dort hin. Siedlungen gab es keine, da Raulis trotz ihres sanften Gemütes Einzelgänger waren und sich ausschließlich selbst versorgten. Doch so schön die Häuser damals auch waren, heute sind sie unbewohnt und so manche von ihnen sind bereits zur Gänze zerfallen.

Tul Vianha
Heimatland der Leimoniaden und somit auch das erste Land Felahs, das von Khorus angegriffen wurde. Leimoniaden waren nach den Menschen Khorus stärkste Widersacher und mussten daher schnell vernichtet werden. Wie die Glimmis flohen die Leimoniaden nach einem harten aber verlorenen Kampf weiter nach Westen, weshalb Tul Vianhas Dörfer mittlerweile beinahe zur Gänze leer stehen. Städte gibt es keine, da Leimoniaden ebenfalls lieber für sich sind. Am Auffälligsten an den grünen Weiten Tul Vianhas sind die moosigen Felsen, die da und dort aus dem Boden ragen. Raulis, die noch nicht zur Gänze im Erdreich versunken sind.





Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü